Herzlich Willkommen in der Rheinschule

Liebe Rheinschuleltern, 
liebe Rheinschulkinder, 
 

wir haben uns sehr gefreut jetzt (fast) alle Rheinschulkinder schon einmal wiedergesehen zu haben. Wir hatten auch den Eindruck, dass sich alle Kinder auf ein Wiedersehen gefreut haben, auch wenn das so eine ganz andere Rheinschule ist, als vor der „Coronazeit“. Hier hat sich aufgrund der neuen Hygienevorschriften leider viel geändert. Wir versuchen hier aber an altbekannte Rheinschuldinge (Tagesplan, Vorstellen, …) anzuschließen.  
Die Kinder halten sich toll an die neuen Regeln. Alle wissen gut Bescheid, dass dies nun eine besondere Zeit ist und geben sich viel Mühe an alles zu denken.   

 

Danke, liebe Rheinschulkinder, dass ihr das so toll macht!  

 

Für den Präsenztag in der Schule mussten wir die Klassen in kleinere Gruppen aufteilen, um den Abstand von 1,50 m einhalten zu können. Für die Tage, an denen die Kinder zu Hause Lernen hat das Rheinschulteam die SegeL-Zeit (selbstgesteuertes Lernen) entwickelt (siehe Homepage).  

Ihre Rückmeldungen zeigen uns, wie vielfältig und unterschiedlich bunt Ihre häuslichen Situationen derzeit sind und dass Sie vor ganz unterschiedlichen Herausforderungen stehen. Dies versuchen wir bei der Planung der SegeL Zeit zu berücksichtigen. 

 

In der einen Familie wird gerade der Alltag organisiert, weil die Eltern arbeiten oder im Homeoffice nebenbei die Kinder betreuen. Hier ist sicherlich nicht so viel Zeit, um alle Aufgaben der SegeL Zeit zu bearbeiten. Das ist okay. Machen Sie nur so viel, wie Sie schaffen. Wichtig ist, dass die SegeL Zeit nicht zusätzlichen Stress bedeutet. 

Die nächste Familie hat gerade Existenzängste. Ihre Kinder merken das. Sicherlich ist hier das Auffangen der Kinder wichtiger als alle Aufgaben zu lösen. Aber auch wenn ein Kind zum Beispiel ein Tagebuch führt oder mit Ihnen über seine Ängste redet, erweitert es seine Fähigkeiten im Bereich Sprachgebrauch. 

 

In einer anderen Familie arbeiten die Kinder sehr selbstständig und erarbeiten umfassende Projekte. In jedem Projekt erweitern die Kinder ihre Lese- und Schreibfähigkeiten und nebenbei erwerben sie neues Wissen sowie Schlüsselqualifikationen. 

 

Wieder eine andere Familie kann sich sehr individuell um die Lernzeit der Kinder kümmern. Weiterführende Aufgaben finden Sie in der allgemeinen SegeL Zeit. (Sachrechenaufgaben, eigene Texte schreiben und überarbeiten, Mathepirat…) Gerade hier können Sie einen Schwerpunkt auf das selbstständige Lernen legen. Lassen Sie ihr Kind selbstständig weiterführende Aufgaben auswählen und sich zum Schluss einschätzen. Dies stärkt die Schlüsselkompetenzen. 

 

Hier schauen Sie als Eltern, was Ihrer Situation angemessen, umgesetzt werden kann.  

 

Danke, liebe Eltern, dass Sie alle neuen „Coronaregeln“ mittragen und Ihre Kinder so gut auf das vorbereitet haben (das Video geschaut, über neue Regeln gesprochen), was sie hier an dem einen Schultag in der Rheinschule erwartet. 

 

Liebe Eltern,
habt bitte keine Angst,
weil eure Kinder so lange
den Schulunterricht verpassen.
Nutzt diese Zeit mit anderen wichtigen Dingen.
Bringt ihnen das Kochen bei,
das Öl im Auto zu überprüfen,
Wäsche zu waschen,
andere mit Respekt zu behandeln,
einen Knopf anzunähen.
Pflanzt mit ihnen Blumen,
malt mit ihnen Steine an
und legt diese für andere aus.
Macht lustige Dinge mit ihnen und
erzählt ihnen von eurer Kindheit.

Denn nicht alles was man im Leben braucht
wird im Klassenzimmer gelehrt.

(Gallus-Schule-Grünberg)

 

Es gibt viele Fragen zur Leistungsbewertung und zum Zeugnis. Gesichert ist, dass sich kein Kind gegenüber dem Halbjahr verschlechtert. Die Leistungsbewertung richtet sich, auch im dritten und vierten Schuljahr – obwohl es hier ein Halbjahreszeugnisse gab – auf das gesamte Schuljahr. Die Lehrerinnen werden positive Beobachtungen aus der Bordzeit (Präsenzunterricht) mit in das Zeugnis aufnehmen. Wir werden Ihnen als Eltern die Gelegenheit geben, auf freiwilliger Basis, Ihre Beobachtungen zu notieren. Einen entsprechenden Vordruck erhalten Sie von uns. 

 

Für uns alle waren die letzten Wochen und Tage ganz neue Erfahrungen. Und auch der Start in das „rollierende Schulsystem“ war für uns alle ungewohnt. Wir sind aber zuversichtlich, dass wir auch diese Zeit miteinander gestalten werden. Melden Sie sich bei Fragen direkt bei den Klassenlehrerinnen Ihrer Kinder.  

Vieles ist ganz neu und ungewohnt, aber gemeinsam werden wir auch durch diese „besondere“ Zeit kommen. 
 
Bleiben Sie gesund & fröhlich! 
 
Ihr Rheinschulteam